Prof. Dr. med. Stefan Müller-Lissner

Gastroenterologie-Spezialist

Professor Dr. Stefan Müller-Lissner erhielt seine klinische Ausbildung an der Medizinischen Klinik Innenstadt der Ludwig-Maximilians-Universität München und am Triemli Spital Zürich.
Während seiner wissenschaftlichen Ausbildung forschte er bei Professor André Blum in Zürich und bei Professor Dr. George Sachs am Laboratory of Membrane Biology in Birmingham/Alabama.

Von 1994 bis 2016 war er Chefarzt der Inneren Abteilung und Ärztlicher Direktor der Park-Klinik Weissensee in Berlin und ist weiterhin Mitglied des Lehrkörpers der Humboldt-Universität in Berlin.

Professor Müller-Lissner arbeitet seit mehr als 30 Jahren auf dem Gebiet der funktionellen Magendarmerkrankungen und Motilitätsstörungen. Besondere Schwerpunkte dabei sind die gastroösophageale Refluxkrankheit, die chronische Obstipation und das Reizdarmsyndrom. Er ist einer der Autoren der Rom-Kriterien, die internationale Standards für die Behandlung von funktionellen Magendarmstörungen definieren und mehrerer Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie und Stoffwechselkrankheiten (z.B. zum Reizdarmsyndrom). Ein weiterer Interessensschwerpunkt ist die Umsetzung der evidenzbasierten Medizin in die klinische Praxis. Er hat mehr als 350 wissenschaftliche Publikationen in nationalen und internationalen Journalen verfasst und war Mitglied des Herausgeberteams mehrerer internationaler gastroenterologischer Journale (e.g. American Journal of Gastroenterology, Digestive and Liver Disease, European Journal of Gastroenterology and Hepatology, Gut, German Journal of Gastroenterology, World Journal of Gastroenterology) sowie Reviewer weiterer Journale.

Weiterhin ist Professor Müller-Lissner Vorsitzender der Ethikkommission der Ärztekammer Berlin und einer der Vorsitzenden der Ethikkommission des Landes Berlin. Daneben ist er als Gutachter verschiedener Gerichte tätig und Kuratoriumsmitglied der Oskar und Helene-Stiftung.

  • Facharzt für Innere Medizin
  • Gastroenterologie

  • Studium der Mathematik und Physik in Frankfurt am Main
  • Studium der Medizin in Gießen und Marburg, 1976 Approbation als Arzt
  • Klinische Ausbildung in der Medizinischen Klinik Innenstadt der LMU München und im Triemli Spital Zürich
  • Wissenschaftliche Ausbildung bei Prof. André Blum in Zürich und Prof. Dr. George Sachs am Laboratory of Membrane Biology in Birmingham, Alabama
  • 1994 – 2016 Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin und Ärztlicher Direktor der Park-Klinik Weißensee, Berlin (Lehrkrankenhaus der Charité Berlin)
  • Bis heute Mitglied des Lehrkörpers der Humboldt-Universität Berlin (Charité)
  • Bis heute Vorsitzender der Ethikkommissionen der ÄK Berlin und des Landes Berlin

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • Schweizerische Gesellschaft für Gastroenterologie
  • Gesellschaft für Gastroenterologie in Bayern
  • Ernst-von-Bergmann-Medaille der Bundesärztekammer

1. Koop, H.; Schepp, W.; Müller-Lissner, S.; Madisch, A.; Micklefield, G.; Messmann, H.; Fuchs, K. H.; Hotz †, J. Gastroösophageale Refluxkrankheit – Ergebnisse einer evidenzbasierten Konsensuskonferenz der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten. Z Gastroenterol 2005; 43:163-194

2. Simpson K, Leyendecker P, Hopp M, Müller-Lissner S, Löwenstein O, De Andre´ J, Troy Ferrarons J, Bosse B, Krain B, Nichols T, Kremers W, Reimer K. Fixed-ratio combination oxycodone/naloxone compared with oxycodone alone for the relief of opioid-induced constipation in moderate to severe noncancer pain. Curr Med Res Opin 2008; 24: 3503–3512

3. Müller-Lissner S. Was macht eigentlich die Refluxlaryngitis? Z Gastroenterol 2008, 46: 1404-5

4. Meissner W, Leyendecker P, Mueller-Lissner S, Nadstawek J, Hopp M, Ruckes C, Wirz S, Fleischer W, Reimer K. A randomised controlled trial with prolonged-release oral oxycodone and naloxone to prevent and reverse opioid-induced constipation. Eur J Pain. 2009; 13:56-64.

5. Tack J, Müller-Lissner S. Treatment of Chronic Constipation: Current Pharmacologic Approaches and Future Directions. Clin Gastroenterol Hepatol 2009;7:502–508

6. Müller-Lissner S. Obstipation – Pathophysiologie, Diagnose und Therapie. Dtsch Ärztebl Int 2009, 106: 424 – 32 7. Müller-Lissner, S. The Pathophysiology, Diagnosis and Treatment of Constipation. Dtsch Arztebl Int 2009; 106(25): 424-31 DOI: 10.3238/arztebl.2009.0424

8. Rentz AM, Yu R, Müller-Lissner SA, Leyendecker P. Validation of the Bowel Function Index to detect clinically meaningful changes in opioid-induced constipation. J Med Econ 2009; 12: 371–383

9. WALD A, MUELLER-LISSNER S, KAMM MA, HINKEL U, RICHTER E, SCHUIJT C, MANDEL KG. Survey of laxative use by adults with self-defined constipation in South America and Asia: a comparison of six countries. Aliment Pharmacol Ther 2010; 31, 274–284

10.Mueller-Lissner S, Kamm MA, Wald A, Hinkel U, Koehler U, Richter E, Bubeck J. Multicenter, 4-week, double-blind, randomized, placebo-controlled trial of sodium picosulfate in patients with chronic constipation. Am J Gastroenterol 2010; 105:897–903

11.Müller-Lissner S, Riess H. Endoskopische Prozeduren bei Patienten unter antithrombotischer Medikation – Risiken und praktisches Vorgehen. Z Gastroenterol 2010; 48: 1219-1224

12.Müller-Lissner S, Schäfer E, Kondla A. Symptoms and their interpretation in patients self-treating abdominal cramping and pain with a spasmolytic (butylscopolamine bromide) —A pharmacy-based survey. Pharmacology & Pharmacy, 2011, 2, 82-87

13.Müller-Lissner S. Newer agents for chronic constipation: prucalopride for constipation. In: Hutson JM, Southwell BR (Eds) Constipation. Future Science Group, London 2013: 132-142. doi: 10.2217/EBO.12.372

14.Müller-Lissner S. Rationales Vorgehen bei Diarrhö – Was Sie unbedingt erfragen sollten. MMW 2012; 154, Sonderheft 2

15.Müller-Lissner S. Diphenyl methane laxatives do not induce electrolyte imbalance. Open Journal of Gastroenterology, 2013, 3, 272-275 ISSN Online: 2163-9469

16.Müller-Lissner S. Epidemiology of irritable bowel syndrome. In: Emmanuel & Quigley (Eds) Irritable Bowel Syndrome. Diagnosis and Clinical Management. Wiley-Blackwell 2013, p. 23 – 36

17.Müller-Lissner S. Motilitätsstörungen des Dickdarms. Internist 2015; 56: 648-652. Springer ISSN Print: 0895-4852 ISSN Online: 1936-4709 18.Malfertheiner P, Mönnikes H, Müller-Lissner S. Wie ist es um die Behandlung von Patienten mit gastroösophagealen Refluxsymptomen in Deutschland bestellt? MMW 2015; 157 (Suppl 7): 8-13

19.Müller-Lissner S, Bassotti G, Coffin B, Drewes AM, Breivik H, Eisenberg E, Emmanuel A, Laroche F, Meissner W, Morlion B. Opioid-Induced Constipation and Bowel Dysfunction: A Clinical Guideline. Pain Med. 2017 Oct 1;18(10):1837-1863. doi: 10.1093/pm/pnw255.

20.Müller-Lissner S. Obstipation. Therapie-Handbuch Gastroenterologie und Hepatologie 2021. Elsevier, ISBN 978-3-437-23847-5

Hier kommen Sie direkt zu der Anmeldung der Zweitmeinung:

Direkt zur Zweitmeinung
Haben Sie Fragen oder Wünsche? Wir helfen Ihnen gern!
Rufen Sie uns an unter +49 30 555 7053 - 0 oder benutzen Sie das Kontaktformular: